Wider­ruf der Über­las­sung des Dienst­wa­gens zu pri­va­ten Zwe­cken

Dienst­wa­gen, Ent­schei­dung des BAG, 9 AZR 113/09

Ent­schei­dung des BAG vom 13.04.2010, 9 AZR 113/09. Die Ver­ein­ba­rung eines Wider­ruf­rech­tes für die Nut­zung eines Dienst­wa­gens ist einem Arbeit­neh­mer nur dann zuzu­mu­ten, wenn es für den Wider­ruf einen sach­li­chen Grund gibt und die­ser sach­li­che Grund bereits in der Ver­trags­klau­sel beschrie­ben ist. Ein Wider­rufs­recht ist zwar grund­sätz­lich ver­ein­bar. Besteht aller­dings kein sach­li­cher Grund für den Wider­ruf der Über­las­sung des Dienst­wa­gens auch zu pri­va­ten Zwe­cken, über­wiegt nach Auf­fas­sung des BAG das Inter­es­se des Arbeit­neh­mers an der ver­ein­bar­ten Leis­tung. Das Inter­es­se des Arbeit­ge­bers muss dahin­ter zurück­ste­hen.